Natürliche Darmsanierung von Alexandra Stross – Rezension

Vor einer Weile wurde mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Das hat mich sowohl geehrt, als auch gefreut, zumal es sich um das Buch „Natürliche Darmsanierung“ von Alexandra Stross handelt, deren Ansatz mir immer wieder gut weitergeholfen hat.

Speziell die Entgiftungsmethoden begeistern mich ob ihrer Einfachkeit, Logik und Wirksamkeit.

Die Sprache in ihren Büchern ist einfach und klar in den Formulierungen, selbst wenn komplexe Thematiken behandelt werden. Immer wieder gibt es etwas zum Schmunzeln, während schonungslos auf zu bearbeitende Themenbereiche hingewiesen wird. Die Sprache in ihren Büchern ist einfach und klar in den Formulierungen, selbst wenn komplexe Thematiken behandelt werden.

Diese doch eher hohen Erwartungen hat die Autorin mit „Natürliche Darmsanierung“ auf jeden Fall erfüllt, wenn nicht gar übertroffen.

Ich bin, was Darmgesundheit angeht, schon lange keine Anfängerin mehr, aber in den Ausführungen zu Beginn des Buches habe ich mir doch einiges mitnehmen können, was ich im Detail noch nicht gut verstanden hatte. An anderen Stellen ist es schön zu sehen, dass wir aus unseren unterschiedlichen Erfahrungen und unseren deutlich voneinander abweichenden Berufslaufbahnen doch zu sehr ähnlichen Schlüssen kommen.
Loben möchte ich bitte auch noch das ausführliche Inhaltsverzeichnis, das ein gezieltes Nachlesen sehr erleichtert.
Natürliche Darmsanierung

Worum es im Buch geht, lässt der Titel unschwer erkennen.

Ich war deshalb auch darauf eingestellt, dass sich einiges aus dem grandiosen Buch „Natürlich Entgiften“ wiederholen würde, in dem es ebenfalls viel um Darmgesundheit, hauptsächlich durch Einläufe, geht. Dem ist nicht so, obwohl es im Vergleich ein ziemlicher Schinken mit kleiner Schrift ist. Dabei wie erwähnt jedoch trotzdem leicht zu lesen.
Ehrlichkeitshalber möchte ich aber anmerken, dass das nicht auf alle Bücher von Frau Stross zutrifft. „Gesundheit ist Kopfsache“ und „Hör auf deinen Körper“, wie auch die anderen genannten Bücher im riva-Verlag erschienen, überschneiden sich inhaltlich nämlich recht stark.

Doch gehen wir nun das Inhaltsverzeichnis durch. Die gestellten Fragen werde ich sinngemäß beantworten, ausführlicher kann selbstverständlich im Buch nachgelesen werden.

Ist eine Darmsanierung wirklich notwendig?

Ja, weil wir zum überwältigenden Großteil verlernt haben, was wir essen können und unser Lebensstil weit weg von artgerecht ist. Das stresst uns sowohl körperlich, als auch psycho-emotional, und belastet somit den Darm.

Das Mikrobiom – ein eigenes Organ?

Hier habe ich am meisten dazugelernt, weswegen ich mir sicherlich auch die Bücher von Dr. Anne Katharina Zschocke irgendwann zu Gemüte führen werde. Alexandra Stross empfiehlt die Bücher mit dem Hinweis, dass Frau Zschocke ein gravierendes Problem mit Einläufen hat, welches sie nicht nachvollziehen kann, da ihre Praxiserfahrung über 15 Jahre eine offensichtlich positive ist.
Erklärt werden in diesem Abschnitt die mannigfaltigen Aufgabenbereiche unserer Bakterien-Freunde, ohne die wir nicht nur aufgeschmissen, sondern lebensunfähig wären.

Wie geht es deinem Darm?

Eine ausführliche Checkliste, die zu dem Schluss kommt, dass die natürliche Darmsanierung – Überraschung – niemandem schadet und den meisten Leuten anzuraten ist. Mit unterschiedlicher Dringlichkeit.
Ich sehe den Nutzen dieser Liste vor allem in einer guten Übersicht, was alles mit der Darmgesundheit zusammenhängt für Menschen, denen diese Komplexität noch nicht bewusst ist.

Was sind die Auswirkungen der Darmsanierung?

Die Linderung vieler Beschwerden, die auf Anhieb nicht mit der Darmgesundheit in Verbindung gebracht werden. Auch das Körpergewicht soll sich, falls es nach oben oder unten vom Wohlfühl-Maß abweicht, auf einem gesunden Level einpendeln. Von der Verbesserung des psychischen Befindens habe ich ebenfalls ein paar Worte fallen lassen, und zwar hier.

Bei welchen Beschwerden ist eine Darmsanierung sinnvoll?

Bei allen. Auf einige wird näher eingegangen und erklärt, auf welche Weise die natürliche Darmsanierung beim jeweiligen Symptombild unterstützt.
Es wird beispielsweise der Bewegungsapparat als Anzeiger herangezogen. Der Darm ist an der Wirbelsäule aufgehängt, kann also alles mögliche aus der Form ziehen, wenn er entzunden oder schwer und träge ist. Außerdem spielt er für den Flüssigkeitshaushalt eine wichtige Rolle, und unsere Gelenke wollen geschmiert werden. Wenn da etwas aus der Balance gerät, können sie auf sich aufmerksam machen.

Welche Ernährung schmeckt dem Darm?

Dem gesunden Darm schmeckt lebendige, nährstoffreiche und ursprüngliche Nahrung. Dem verpilzten, entgleisten Darm oft eher stark verarbeitete Nahrung mit allen möglichen Zusätzen und Isolaten. An dieser Stelle finden sich auch konkrete Anregungen und Tipps, mit eigenem Abschnitt für die Ernährung im Winter.

Unerwünschte Mitbewohner: Darmparasiten

Mein Lieblings-Argument der Autorin: Haustiere werden ständig entwurmt. Und wie genau kommen wir auf die Idee, dass wir keine Wurmkuren brauchen?
Die Fruchtfliegen am Obstkorb fallen nicht vom Himmel, sondern kleben als Eier schon beim Kauf der Früchte dran. So wie auch viele andere Lebewesen, die da auch sein dürfen und grundsätzlich kein Problem darstellen. Doch in einem unausgeglichenen Darm können sie sich so stark ausbreiten, dass ihre Ausscheidungen, der Nährstoffverbrauch und das Verdrängen anderer Organismen uns große Probleme machen können.
Selbst die verschwörungstheoretisch anmutende Idee, dass die Parasiten uns steuern und unser Denken beeinflussen, ist eher naheliegend wenn man bedenkt, dass sie unsere Hormone beeinflussen. Und wer schon ordentliche Entgiftungsmaßnahmen ergriffen hat, wird sicher auch feststellen, dass sich die Stimmung dadurch verändert hat. Wegen der veränderten hormonellen Lage.
Selbstverständlich bietet uns Alexandra Stross verschiedene natürliche Methoden an, um auch uns Menschen immer mal wieder durchzuputzen.

Welche Substanzen können die Darmreinigung unterstützen?

Besprochen werden vor allem quellende Schalen wie die von Flohsamen, Heilerden wie Bentonit und Zeolith, Bitterstoffe, Algen, das umstrittene MMS, für welches jedoch Alternativen aufgezeigt werden, Effektive Mirkoorganismen, und anorganischer Schwefel.
Als ziemlich irreführend empfand ich den Hinweis in diesem Kapitel, dass keinerlei Verprovisionierung der herstellenden Firmen vergütet wird, während Affiliate-Links von Amazon genutzt werden. Frau Stross verdient also schon Mikro-Beträge an jeder Vermittlung, jedoch durch Amazon, und nicht durch die Hersteller selbst.

Darmreinigung – Schritt für Schritt

Besprochen wird die recht überschaubare Ausrüstung, die für die Sanierung benötigt wird – ein weiteres Plus für Frau Stross, die uns oft beim Sparen hilft. Dann der Abschnitt zu den Darmspülungen, die einen wichtigen Bestandteil der Sanierung darstellen. Weiters geht es um die Ernährung während der Sanierung, es werden die konkreten Anwendungen erörtert, um dann die 3- bzw 6-Wochen Varianten zu erklären.

Der Wiederaufbau des Mikrobioms

Die natürliche Darmsanierung bezweckt eben diesen. Wir wollen ein Milieu herstellen, in dem sich die gesundheitsförderlichen Darmbakterien wohlfühlen, und sie, wenn nötig, gezielt zuführen.

Wie geht es nach der Darmsanierung weiter?

Jedenfalls nicht so wie vorher, wenn man langfristig gesünder sein will. Es wird nocheinmal erklärt, welche Maßnahmen nur kurweise angewandt werden sollen, und welche auch langfristig beibehalten werden können oder sollen, wenn die eigentliche natürliche Darmsanierung abgeschlossen ist.
Auch die Frage nach den Erfolgs-Anzeichen und Erkennungsmerkmalen einer abgeschlossenen Sanierung wird beantwortet. Kurz: Erfolgreich ist die Sanierung so gut wie immer, die Frage ist nur, in welchem Maße. Der Darm kann als gesund betrachtet werden, wenn die Stuhlkonsistenz, sowohl die Häufigkeit, der Geruch, die Farbe, als auch die Quantität der Ausscheidung stimmt, und die Verdauung symptomfrei abläuft.

Typische Hindernisse bei der Darmsanierung

Hier werden verschiedene Fallstricke angesprochen. Unter anderem der tendenzielle Unterschied der Geschlechter, was die Herangehensweise betrifft. Frauen neigen eher dazu, sich voller Elan in die Kur zu stürzen und nach kurzer Zeit zu zweifeln. Männer warten eher bis sie fast tot sind, um dann stoisch das Programm durchzuziehen, wenn sie es für sinnvoll halten.

Der Darm und die Seele

Die natürliche Darmsanierung enthält wie zu erwarten war auch diesen Aspekt ganz wundervoll aufbereitet, mit hilfreichen Anregungen zur Selbstreflektion.
Am interessantesten ist ja meist, welche persönlichen Noten und Empfindungen, bildhafte Vergleiche, beim Beschreiben der Symptome gewählt werden. Auch hier teile ich einige Erkenntnisse.
Um aus dem Nähkästchen zu plaudern: Mir ging vor allem früher vieles oft unverhältnismäßig nah, ich konnte kaum filtern, was ich an mich heranlassen will, und was nicht. Lange Zeit hatte ich quasi alle Symptome des Leaky-Gut-Syndroms, bei dem die Darmwand viel mehr Stoffe ins Blut durch lässt, als dort hingehören. Entsprechend ging es mir natürlich psychisch wie körperlich.
Inzwischen habe ich mir einige neue Kompetenzen angeeignet, und kann nun körperlich wie psychisch viel besser selektieren und damit auch verdauen.

Gut gefällt mir auch, dass hier nochmal extra erwähnt wird, dass es immer zwei Seiten der Medaille gibt.

Beim Leaky-Gut wäre die andere Seite die der Unnahbarkeit, die der Körper dann kompensiert, indem er alles hereinlässt. In anderen Büchern, unter anderem von Frau Stross, hat mir diese klare Interpretations-Alternative oft gefehlt.

Was du sonst noch tun kannst, um deine Darmgesundheit zu unterstützen:

Gut kauen.
Vor dem Essen trinken, nicht währenddessen.
Nur essen, bis man satt ist.
Zwischenmahlzeiten vermeiden. (Ausnahmen stellen zum Beispiel Menschen mit akuter Nebennierenschwächen-Symptomatik oder kleine Kinder dar.)
Feste Rhythmen.
Fußschemel zur Toilette, um mit angewinkelten Knien die Darmentleerung entspannt zu unterstützen.
Zur Toilette gehen, wenn man muss.

Also eigentlich überwiegend auf deinen Körper hören und seine Signale achten. Sowas muss man heutzutage wieder lernen.

 

Fazit

Tolles Buch. Wirklich. Mit der Anmerkung, dass ich nicht mit jedem Detail der Aussagen von Frau Stross einverstanden bin, und wir ziemlich sicher auch keine enge Freundinnen werden. Aber das muss ja auch nicht sein.

Ein kleiner Hinweis noch: Zu Beginn des Buches „Natürliche Darmsanierung“ wird, wie auch in anderen Werken der Autorin klargestellt, dass kein Anspruch auf Wissenschaftlichkeit erhoben wird. Trotzdem werden viele Quellen, darunter seriöse Studien, angegeben. Die 3 Sätze im 200 Seiten langen Buch, die bei Psiram-Anhängern den Eindruck erwecken könnten, es wäre nur eines von vielen Pharma-Bashing-Büchern, fallen nicht ins Gewicht und können gut überlesen werden.

Sollte dir der Beitrag gefallen oder gar geholfen haben, freue ich mich, wenn du ihn teilst. 
Spenden sind wichtig, um die Vereins-Aktivitäten fortführen zu können. Unterstütze auch du mit einer einmaligen Spende oder fortlaufenden Patenschaft! (z.B. an paypal.me/Etnfaltungsraum, oder Überweisung) 
Ganz neu ist die Option, via Crowdfunding dich selbst und die Projekte zu bereichern. 
Inzwischen gibt es auch den vom Verein unabhängigen, jedoch eng kooperierenden Entfaltungsladen!
The following two tabs change content below.
Hier schreibt Mira. Hauptberuflich Lebenskünstlerin mit Fokus auf Heilkunde und Mutterschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *